Über mich


Mein Name ist Vanessa Maryam Berndt.

Ich würde mich als "moderne Entdeckerin" bezeichnen. 

Ich liebe es, Menschen und ihre Biografien kennen zu lernen, verschiedene Länder und Kulturen zu erforschen und meine Kompetenzen in vielen verschiedenen beruflichen Bereichen fortlaufend zu erweitern. 

Meine Leidenschaft hat mich bereits für 3 Jahre in ein mexikanisches Maya-Dorf und 4 Jahre zum Nomadenstamm meines Mannes in die Sahara geführt. 
Seit vielen Jahren bin ich Brückenbauerin zwischen unterschiedlichen Kulturen. 
Bei längeren Aufenthalten und beruflichen Tätigkeiten in Israel, Ägypten, Saudi Arabien, Marokko, Mexiko sowie verschiedenen Ländern Europas habe ich wertvolle Erfahrungen in der Begegnung mit unterschiedlichen Kulturen gesammelt.

Bisher war ich Stewardess, Übersetzerin, Sprachlehrerin, Exportmanagerin, Kulturmanagerin und Palliativpflegefachkraft. 

Zur Zeit studiere ich "Philosophie, Kunst und Soziale Unternehmensführung" mit Schwerpunkt "interkultureller Dialog aus phänomenologischer Sicht" an der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn.

Phänomenologisch ist auch meine Herangehensweise als Beraterin, Trainerin und Coach: Ich sehe den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist und beziehe stets alle drei Ebenen mit in meine Arbeit ein. 

Was qualifiziert mich zum Coach? 


Der Titel "Coach" ist nicht geschützt und kann nach Belieben genutzt werden.
Ich lege jedoch Wert auf die Qualität meiner Arbeit und mir ist es wichtig, meine KlientInnen bestmöglichst begleiten zu können.
 

Meine Qualifikationen und Erfahrungen: 


  • zertifizierte psychologische Beraterin (HIR, Savina Tilmann) 


  • systemischer Coach i.A. (IFAP, Prof. Dr. Manuel Tusch) 


  • zertifizierte Trainerin für Entspannung, Meditation und Stressmanagement (Fitmedi Akademie)


  • zertifizierte Mentaltrainerin (HIR) 


  • Dipl. NeuroGraphik® -Trainerin und Ästhetischer Coach (IKP Schweiz) 


  • integrativ-psychotherapeutische Beraterin i.A. (DHA)


  • staatl. geprüfte Burn Out-Beraterin i.A. (Academy of Sports/HIR) 


  • zertifizierte Achtsamkeitstrainerin i.A. (Maren Schneider)


  • Studium in Ethnologie, Anthropologie, Philosophie und Linguistik (Bonn und Valladolid/Mexiko)


  • regelmäßige Weiter- und Fortbildungen in den Bereichen Coaching, Psychologie und kultursensible Seelsorge


  • jahrelange Begleitung von PatientInnen und Angehörigen im Palliativbereich


  • Dozententätigkeit an verschiedenen Heilpraktikerschulen



Mein Ziel ist es, Menschen dabei zu unterstützen, sich wieder ganzheitlich wahrzunehmen und so ein Gleichgewicht von Körper, Seele und Geist herzustellen. 

Dabei kombiniere ich Entspannungs- und Mentaltraining mit Techniken aus Positiver Psychologie, Integrativer Psychotherapie, Gestalttherapie, Verhaltenstherapie, Kunsttherapie, Körpertherapie und Achtsamkeitstraining.

Die Kultur- und Religionssensibilität liegt mir besonders am Herzen, denn in diesem Bereich gibt es in Deutschland nur wenige Angebote. Hier kann ich dankbar auf die Erfahrung vieler Jahre in unterschiedlichen Kulturkreisen und das Wissen meiner LehrerInnen Yasmin Mogahed, Dr. Hasan Awan und Prof. Abdur Rasjid Skinner
 

zurückgreifen.  


Die NeuroGraphik® lernte ich 2020 kennen und lieben.
Auf dem Weg zur NeuroGraphik®-Trainerin habe ich tiefgreifende Veränderungen erfahren und Ziele erreicht, die ohne die Methode undenkbar gewesen wären.
Daher macht es mir eine große Freude, sie zu unterrichten und meinen SchülerInnen bei ihrem ganz persönlichen Transformationsprozess zu begleiten.
Auch in meinen Coachings und Beratungen hat sie sich als das effektivste Tool überhaupt bewiesen.

Seit ein paar Jahren gebe ich Ausbildungen in Aromatherapie und Farbtherapie. Künftige und laufende Ausbildungsgänge über die Isolde Richter Heilprakikerschule und die Paracelsus Schule gerne auf Anfrage. 



Warum ich Coaching und keine Therapie anbiete


Nichts ist kraftvoller als das Hier und Jetzt. 
Und nur im Hier und Jetzt ist es möglich, Altes zu überwinden, neue Denk- und Verhaltensmuster zu aktivieren und Herz und Verstand zusammen zu führen. Auf diesem Wege werden deine Intuition und Kreativität wieder erweckt. Neu gestärkt kannst du so in die Zukunft schauen. 
Im Coaching arbeiten wir im Hier und Jetzt und mit all deinen noch schlummernden Stärken und Kraftressourcen. 
Coaching fragt: Was können wir JETZT tun? 

In der Therapie dagegen wird in der Vergangenheit nach den Ursachen geforscht. Es geht um
die Frage: Warum ist es so? 
Auf diesem Weg kommt man dem Ursprung einer psychischen Erkrankung auf die Spur und kann sie behandeln. 

Obwohl ich therapeutische Elemente in meiner Arbeit mit KlientInnen verwende, biete ich keine Therapie an. 
Mit ist es wichtiger, dich dabei zu unterstützen, wieder in deine Kraft zu kommen und dein volles Potential zu entfalten.

Was andere Menschen über mich sagen: